Montag, 26. November 2012

Weihnachtskleid Sew-along Teil 1


Eigentlich habe ich bis Freitag überhaupt keine Zeit, weil ich diese Woche noch Taschen für den Adventsbasar in der Schule meiner Freundin nähe, aber natürlich möchte ich dieses Jahr  beim Weihnachtskleid-Sew Along mitmachen.

Den Plan, mir für Weihnachten ein Kleid zu nähen, habe ich schon länger. Da ich aber eher chaotisch nähe und mich oft durch zu viele andere Projekte ablenken lasse, habe ich mich sehr über den Sew-along gefreut, da ich hoffe, dadurch eher bei der Stange zu bleiben. Vielen Dank an Katharina, die dieses Jahr alles organisiert.

Stoffe finden sich einige in meinem reichhaltigen Fundus. Ich habe jetzt mal zwei rausgesucht und werde mich dann noch entscheiden. Die Schnitte habe ich im Prinzip auch schon. Ganz verwegen könnte ich auch zwei Kleider nähen, aber da ich nicht so schnell nähe und immer irgendwas nicht  klappt, wird das wohl nichts.
Da ich wenig Gelegenheit habe, elegante Kleider zu tragen und bei uns der Weihnachtsabend eher gemütlich ist, denke ich an ein Kleid, dass auch im täglichen Leben getragen werden kann.
Burda  8/2009 Kleid 128



















 
Der erste Stoff ist ein gut abgelagerter roter Babycord (stammt aus der Zeit,als ich noch Bizzkids-Stoffe für die Kinder gekauft habe) und da ich finde, dass frau ein rotes Kleid braucht, könnte ich daraus das Weihnachtskleid nähen. Ich hoffe nicht, dass es nach Weihnachtsmann aussieht,  aber schließlich habe ich nicht vor, einen weißen Pelzkragen dran zu nähen. Als Schnitt könnte ich mir gut das Kleid 128 aus Burda 8/09 vorstellen, das ich schon öfter bei Abendstern bewundert habe.


Der zweite Stoff ist auch gut abgelagert (aber nicht bei mir). Den habe ich vor kurzem supergünstig hier erstanden. Er erinnert mich an die fünfziger Jahre und ist auch nicht wirklich schön, aber er hat was. Es ist ein Webstoff aus Baumwolle/Polyester, hat etwas Stand und fühlt sich gut an.
 
Burda 10/2012 Kleid 118
Burda 5/2011 Kleid 128

 Zu diesem Stoff kann ich mir die beiden Burdaschnitte vorstellen. Das linke Schnittmuster habe ich auch bei anderen schon als Weihnachtswunschkleid gesehen. Doro hat es sich schon genäht und bei ihr gefällt es mir so gut, dass ich mir auch so eines nähen möchte. Vielleicht ist mir aber der Stoff zu streng dazu.
Das rechte Kleid würde den etwas altmodischen Retrocharakter des Stoffes unterstreichen und man könnte mit farbigen Strumpfhosen bzw. Shirts den Stil ein bisschen brechen. Allerdings gefällt mir das weite Rückenteil  nicht und ich müsste ein neues konstruieren und weiß nicht richtig wie ich es angehen sollte.

So weit sind meine Pläne bis jetzt, mal sehen, was letzten Endes noch draus wird.

Ganz viele Ideen für Weihnachtskleider finden sich in der Linkliste bei Katharina.

Eien andere Sache beschäftigt mich heute sehr: Der verheerende Brand in einer Textilfabrik in Bangladesh, bei dem es mehr als 100 Tote gab. Ein guter Kommentar dazu stand heute in der Frankfurter Rundschau. Wütend macht mich, dass die Textilfirmen es wirklich in der Hand hätten, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, aber aus Preistreiberei und Profitgier kein Interesse daran haben. Hilflos bin ich auch bei der Frage, was wir als Käuferinnen tun können. Ist es wirklich eine Lösung, keine Billigshirts zu kaufen?

Kommentare:

  1. Das Burda 8/2009 Kleid 128 bewundere ich auch schon eine ganze Weile. Echt schön und ich finde roter Cord macht daraus noch lang keinen Weihnachtsmann.

    Meine persönliche Wahl fällt vermutlich auf Burda 10/2012 Kleid 118 (wenn das mit der Größenanpassung klappt)

    Eine gute Entscheidung wünscht,
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde alle drei Schnitte sehr schön. Das Burda 128 aus 2012 ist ja gerade ein bisschen der Renner. Ich würde wahrscheinlich das "Abendstern-Kleid" aus dem Karostoff nähen. Das stelle ich mir persönlich sehr schön vor.

    Das mit dem Brand habe ich gestern auch in den Nachrichten gehört. Ich finde es schrecklich, wie mit den Menschen umgegangen wird, nur um unsere Bedürfnisse nach immer mehr und immer billiger zu befriedigen. Leider bin ich nicht überzeugt, dass teurere Ware auch automatisch heißt, dass unter anständigen Bedingungen produziert wird. Selber nähen ist vielleicht ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wobei ich auch sehr wenig über die Stoffproduktion weiß. Ein schwieriges Thema.

    Liebe Grüße
    Linda

    AntwortenLöschen
  3. Das Burdakleid aus 8/2009 ist toll und gehört auch zu meinen Favoriten. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. ich finde das burdakleid mit dem kragen sehr hübsch!
    ins rückenteil würde ich statt der weite einfach abnäher einbauen.
    bin schon gespannt, wofür du dich entscheidest.

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  5. Um die Nummern eins und zwei bin ich auch schon geschlichen ;-)
    Wenn du beim dritten nicht weißt, wie du das Rückenteil enger machst (fachkundig könnte ich das auch nicht), könntest du alternativ ein ähnliches Etuikleid nehmen und dort den Kragen dransetzen. Denn ich denke, der Kragen ist das charakteristische.

    Aber wenn ich mir die technische Zeichnung genauer ansehe, könnte man tatsächlich die Mehrweite in zwei Abnäher packen.

    Bin gespannt :-)

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Schnitte hast Du Dir da rausgesucht! Ich finde roten Cord eine tolle Wahl für ein Weihnachtskleid, Cord ist ja sehr bequem und das braucht man doch an solchen Feiertagen. Und nicht zu dünn (kalt!)
    Zum Thema Bangladesh kann ich nur sagen, es ist zum Verzweifeln...Geiz ist geil, die Leute kaufen lieber viel billig und neu, als wenig teuer, langlebig und evt. secondhand. Hosen für 10€, wie geht denn sowas? Ich könnt k*tzen...
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich total über Kommentare und bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar abzugeben.