Dienstag, 12. Februar 2013

Fastnachtsküchle

Obwohl ich so gar kein Fastnachtsfan bin (ich schaue mir nur die Kölner Stunksitzung an und finde sie aber leider von Jahr zu Jahr unspektakulärer), dürfen bei uns an den Fastnachtstagen die traditionellen Fastnachtsküchle nicht fehlen. Gebacken werden sie nach einem Rezept, das schon meine Mutter und meine Oma verwendet haben.


 Das Rezept stammt aus einem Kochbuch, das seit  1921 als Standardkochbuch der süddeutschen Küche gilt. In aktualisierter Form gibt es das Kochbuch heute noch (die neueste Auflage stammt von 2010).
Meines ist die Ausgabe von 1949, meine Eltern bekamen es zu ihrer Verlobung 1951 geschenkt. Ich benutze es vor allem für Gerichte, die ich von früher kenne, oder manchmal auch um altmodische Rezepte nachzuschlagen, die mir z.B. in Büchern begegnen.


Unsere Vanillesoße mussten wir dieses Mal improvisieren, da wir kein Vanillepuddingpulver da hatten und niemand einkaufen gehen wollte. Wir haben dann Sahnepuddingpulver  (wer auch immer das gekauft hat...) genommen und mit drei Päckchen Vanillezucker aromatisiert. Geht auch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich total über Kommentare und bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar abzugeben.