Dienstag, 7. Oktober 2014

Kette aus Feigenholz

Zum Nähen habe ich gerade nicht so viel Lust, das geht mir oft so in Übergangszeiten, außerdem war es in letzter Zeit draußen oft schön und warm und im Garten gab es einiges zu tun. Trotzdem habe ich immer jede Menge Ideen und auch Gartenarbeiten können inspirieren. Als Nebenprodukt vom Feigenbaumschnitt ist so diese Kette entstanden.
Für die "Holzperlen" habe ich ein Ästchen mit der Gartenschere in Stücke geschnitten und sie ein paar Tage trocknen lassen. Die dünnen Äste des Feigenbaums sind innen mit Mark gefüllt, das sich leicht entfernen lässt (so wie bei Holunderzweigen). Zusammen mit Perlen von älteren Ketten, einer selbstgerollten Filzperle und einer Steinperle aus Modelliermasse ist so diese Kette entstanden. Materialkontraste mag ich sehr und ich freue immer wieder, wenn sich vorhandene Sachen ganz neu kombinieren lassen.

Mit der Kette nehme ich heute am "Upcycling-Dienstag" teil. Nina sammelt auf ihrem Blog Upcycling-Projekte. Das ist jedesmal spannend, Nina selbst hat immer sehr originelle Ideen, wie sie Altes wiederverwertet und auf ungewohnte Art umgestaltet.

Kommentare:

  1. Das ist ja eine schöne Idee! Und als Kettenfan bin ich sowieso begeistert!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich super schön! Sei lieb gegrüßt von Nina, aber viel Arbeit war es doch, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Die ist ja toll - schade, dass mein Mann die Feigenbaumäste schon entsorgt hat...nächstes Jahr... LG

    AntwortenLöschen

Ich freue mich total über Kommentare und bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar abzugeben.