Dienstag, 3. März 2015

Mäppchen aus gefärbten Jeans

Die letzten Tage habe ich Beispiele genäht für einen Eltern-Kind-Kurs, der im Juli (18.- 19.07. ) im Kulturfenster Heidelberg stattfinden soll.Schon länger war die Idee aufgekommen, mal was aus Jeansstoffen zu machen, die erst gefärbt und dann mit Applikationen und Stoffmalfarben weiter gestaltet werden. Dafür eignet sich natürlich jede Art von Täschchen. Ich habe mich für die Schlampermäppchen entschieden, da sie auf alle Fälle brauchbar sind und auch leicht zu nähen, aber sehr professionell aussehen.


 Meine Stoffe sind mit Seidenmalfarben bemalt. Für die Applikationen habe ich Proberestchen verwendet. Im Kurs werden die Jeans dann  mit Batikfarbe gefärbt, was mir jetzt für Einzelbeispiele aber zu aufwändig gewesen wäre.
 

 Zum Ausprobieren habe ich noch ein einfaches Mäppchen genäht, finde aber, dass der Reißverschluss beim Schlampermäppchen leichter sauber einzunähen ist, weil es da kein Geknubbel an Anfang und Ende gibt.

Als ideales Upcycling-Projekt passen die Mäppchen zum Upcycling-Dienstag, aber auch zum Creadienstag.

Edit: Der Schnitt für die Mäppchen ist hier zu finden.

Kommentare:

  1. super schön! gefällt mir sehr gut! eine feine idee!
    lg v

    AntwortenLöschen
  2. Die Jeans zu färben ist eine tolle Idee! Deine Mäppchen gefallen mir sehr, besonders das mit den applizierten Kreisen.

    Liebe Grüße Irene

    AntwortenLöschen
  3. richtig klasse schauen sie aus!
    lg anja

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen ja toll aus. Eine super Idee, mit Farben zu experimentieren.
    LG ella

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoll, so kleine Mäppchen sind wirklich schöne und dankbare Projekte die nicht als Staubfänger enden. die Veredelung mit neuer Farbe finde ich sehr schön! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Idee! Die Mäppchen sehen klasse aus!
    LG SuSe

    AntwortenLöschen
  7. Finde ich auch ganz toll! Und jetzt mal für Taschenanfänger wie mich...wie sieht der Schnitt aus?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich total über Kommentare und bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar abzugeben.