Dienstag, 2. August 2016

Experimente: Shibori und Batik

Im Garten batiken und färben ist für mich einfach Sommer!
Schon länger wollte  ich die Shibori-Technik ausprobieren, Anleitungen dafür finden sich zur Zeit in jeder Kreativzeitschrift. Oft brauche ich aber einen Anlass, um ein Projekt tatsächlich in Angriff zu nehmen. Angeboten hat sich nun der Geburtstag der Nachbarin, die immer eine selbstgemachte Kleinigkeit von mir bekommt, so wie der schon länger zurückliegende Geburtstag der Nichte, für deren Geschenk mir bisher die richtige Idee fehlte. (Wir handhaben das immer so - lieber ein verspätetes Geschenk als ein Notgeschenk.)
Die Vorgehensweise ist erstaunlich einfach und die Effekte sind umwerfend. Gearbeitet habe ich mit quadratischen Holzbrettchen, runden Scheiben und normaler Abbindetechnik. Gefärbt wurde dann in der Schüssel mit Simplicol Textilfarbe "marineblau".


Das große Tuch aus Batist ist für die Nichte, die Tasche, ursprünglich eine normale weiße Nesseltasche, für die Nachbarin, die sich sehr gefreut hat.


Die große Tochter, die im Moment Semesterferien hat, hat sich anstecken lassen und für sich ein Tuch in klassischer Tie-dye-Technik gemacht. Auch bei ihr sind die Blauschattieruneng wunderschön rausgekommen, obwohl sie nach mir gefärbt hat und das Farbbad nicht mehr warm war.





Noch viel mehr Anregungen für sommerliche Handarbeiten finden sich beim Creadienstag und bei HoT.

Kommentare:

  1. Für Färbearbeiten in den Garten zu gehen, ist eine gute Idee; dann ist es nicht schlimm, wenn man mal kleckert, : ). Die Ergebnisse sind wirklich toll geworden.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön geworden. Auf die Idee mehrere Techniken für ein Stück zu verwenden kam mir bislang auch noch nicht. Sieht aber super aus.

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich total über Kommentare und bedanke mich bei allen, die sich die Zeit nehmen, einen Kommentar abzugeben.